Bilder zum "neen Wiespahl", aufgestellt im November 1982

Ewald Kuhlmann sucht in seiner Sägerei in Altjührden einen passenden Eichenpfahl für den neuen Wegweiser in Almsee.

Der Pfahl wird in die Sägerei gebracht.

An dieser Gattersäge macht Erich aus dem knorrigen Eichenpfahl einen geraden Wegweiser mit einem stabilen Fuß.

Egon Schröder fräst die "Mütze" für den Wegweiser.

Egon Schröder stemmt die Löcher für die Arme in den Pfahl.

Gerd Janßen malt mit Hilfe einer Schablone die Zielorte und die Entfernungen auf die Arme.

Am 18. November 1982 las Erich Janßen im "Spohler Krug" in Spohle
für die Mitglieder des Heimatvereins Conneforde aus seinem Buch
"De ole Wiespahl" und war sichtlich gerührt, als eine genaue Nachbildung des alten Wegweisers in den Saal getragen wurde.

An einem der nächsten Sonntage wurde dann im Beisein von Bürger-meister Karl-Heinz Funke und Stadtdirektor August Osterloh (Varel) und Bürgermeister Hans-Jochen Pech und Gemeindedirektor Wilhelm Rippen (Wiefelstede), Geschäftsführer der Oldenburgischen Landschaft Edzard Korte, Spieker-Baas Jürgen Hennings, Baas des Heimatverein Conneforde Hans Dirks und vielen Vereinsmitgliedern der neue "Wiespahl" in Almsee aufgestellt.

Der neue Wegweiser wurde zünftig mit einem "Federwagen" und Reiterbegleitung nach Almsee gefahren.

"Heimatvereins-Baas" Hans Dirks betonte in seiner Ansprache, daß der neue Wegweiser auch als Bindeglied zwischen der Gemeinde Wiefelstede und der Stadt Varel und den Kreisen Ammerland und Friesland wirken möge, deren Grenzen sich hier am Wegweiser in Almsee treffen.

Karl Flömer, der das Holz für den neuen Wegweiser gestiftet hatte, sorgte durch kräftiges Stampfen für einen sicheren Stand des Pfahls.

Natürlich waren auch der Autor Erich Janßen und seine Frau Henny beim Aufstellen des neuen Wegweisers dabei (2. u. 3. von links).

So steht jetzt der neue Wegweiser am Platz des "olen Wiespahl".
Blick von Conneforde kommend - rechts die Straße nach Varel, links der Abzweig nach Altjührden/ Plaggenkrug.

Auf einer alten Postkarte (Blick von Varel kommend - nach Conneforde) ist noch die alte "Almseer Mühle" zu sehen, rechts davon die Gaststätte "Almsee-Mühle". Ganz am linken Bildrand stand "De ole Wiespahl.

.